« Setzkasten als Periodensystem zur Aufbewahrung von chemischen Elementen | Startseite | Möbel aus LEGO selber bauen! »

Leidenschaftliche Bastler: Interview mit Julia von "Wie sieht's denn hier aus?"

Bitte weiterempfehlen
Leidenschaftliche Bastler im EXPLI Interview

Unsere Interviewpartnerin ist diesmal Julia, Grafikdesignerin und Illustratorin, die den außergewöhnlichen Blog Wie sieht's denn hier aus? schreibt. Julia näht und bastelt gerne und hat eine Schwäche für schnörkelige Muster und alte Sachen. Mittels witziger Zeichnungen teilt sie dem Blogleser zum Beispiel mit, was sie am jeweiligen Tag getragen hat, wobei auch Flecken auf Pullis nicht unterschlagen werden. In Sachen Patchwork versucht sich Julia derzeit auch, wobei sie die Fortschritte bei der Stoff-Akquise genau festhält. Aber jetzt erhält sie selbst das Wort. Viel Spaß beim Lesen!

Stell Dich doch bitte kurz vor. Wer bist Du? Was machst Du und wo bist Du im Internet zu finden?

julia.visuellezeiten.de_regal.jpg

Hallo, ich bin Julia, selbständige Grafikdesignerin, und lebe zurzeit in Schwäbisch Hall. In meinem Weblog Wie sieht's denn hier aus? schreibe ich über Gestaltung im Allgemeinen, über Alltagsfunde und stelle ab und zu auch meine eigenen Projekte vor. Das kann dann sowohl ein Logoentwurf als auch ein selbstgebautes Regal sein ...

Welches kreative Hobby ist deine absolute Leidenschaft und wie bist Du dazu gekommen?

Ich bastle und »werkle«, solange ich denken kann. Schon als kleines Mädchen habe ich eine (funktionierende!) Kindernähmaschine geschenkt bekommen. Ich arbeite gerne mit Textilien, mit Papier oder Holz, aber auch digital am Rechner. Auf etwas Bestimmtes möchte ich mich da nicht festlegen, denn die Mischung aus verschieden Materialien und Techniken ist für mich gerade des Reizvolle.

Von wem oder was lässt Du Dich bei deinem Hobby inspirieren?

Ich habe eine Schwäche für alte Möbel, Tapeten und Bücher. Ansonsten finde ich viele Ideen in der Natur, im urbanen Raum, an besonderen Orten, natürlich auch im Internet... Im Designstudium habe ich gelernt, Ideen immer ausgehend von einer Aufgaben- oder Problemstellung zu entwickeln. Und auf diese Weise gehe ich meistens auch bei meinen privaten Projekten vor. Wenn es darum geht, für einen ganz bestimmten Aspekt die bestmögliche Lösung zu finden, kommen die guten Ideen fast schon zwangsläufig.

Was treibt Dich immer wieder an, neue Ideen in die Tat umzusetzen?

Der schönste Moment ist für mich immer der, an dem ich eine Idee zu Ende umsetzen konnte, etwas Fertiges in der Hand halte und es genau so geworden ist, wie ich das wollte. Aber auch das Machen an sich macht mir Spaß. Den Part des »Abarbeitens« empfinde ich sogar oft als entspannend.

Schaffst Du es, mit deinem Hobby Geld zu verdienen oder vertrittst Du eher die Meinung, dass man Hobby und Arbeit trennen sollte?

Durch meinen Beruf habe ich das Glück, mein Geld mit kreativen Leistungen verdienen zu können. Natürlich funktioniert das auf professioneller Ebene deutlich anders als wenn ich für jemanden zum Geburtstag einen Schal nähe. Trotzdem beeinflussen und bereichern die beiden Gebiete sich gegenseitig. Durch meine Ausbildung habe ich ein geschultes Auge für alle möglichen Details und vor allem auch einen theoretischen und kunsthistorischen Hintergrund. Und anders herum fließen zum Beispiel meine Erfahrungen im Umgang mit Papier oder Textilien auch immer wieder in meine beruflichen Arbeiten mit ein.

Wie tauscht Du dich am liebsten mit anderen Kreativen im Internet aus?

julia.visuellezeiten.de_bai-jia-bei.jpg

Ich lese regelmäßig eine ganze Reihe an Blogs, bin aber zugegebenermaßen recht lahm im Kommentieren... Eine sehr schöne Erfahrung ist mein aktuelles Projekt Eine 100-Wünsche-Decke für Jannoh: Ich möchte meinem Neffen nach einer alten chinesischen Tradition eine Patchworkdecke aus hundert Stoffstücken von unterschiedlichen Menschen nähen. So, wie einige andere vor mir das auch schon gemacht haben, habe ich über mein Blog einen Aufruf zum Mitmachen gestartet. Und auf diese Weise habe ich schon etliche Stoffstücke von mit völlig unbekannten Menschen bekommen. Für mich ist das (neben dem Projekt selbst) auch eine sehr schöne Art, mit einigen meiner Leser in Kontakt zu treten. Die Decke ist übrigens noch nicht fertig. Momentan fehlen mir noch 24 Stücke Stoff in der Größe 20 auf 20 cm. Ich freue mich nicht nur über neue, sondern insbesondere auch über alte Stücke Stoff mit Geschichte und über jeden, der mitmacht!

Das Team von EXPLI dankt Dir herzlich für das Interview und wünscht Dir weiterhin alles Gute!


Bitte weiterempfehlen


Wollen Sie uns zu diesem Eintrag etwas mitteilen?

Über dieses Blog

EXPLI ist die große Do-it-yourself Community zum Dokumentieren eigener Projekte und Bestaunen cooler Ideen in Form von Schritt-für-Schritt Anleitungen zum Selbermachen.

In unserem Blog wollen wir über Neuigkeiten auf expli.de, die DIY Szene und laufende Wettbewerbe auf EXPLI berichten.

Twitter & RSS Feed

EXPLI wird unterstützt durch